Welche Preiskategorien gibt es?

 

1. Zurück zum gesunden Alltag: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene stärken

Kaum Kontakt mit Gleichaltrigen, zu Hause alleine lernen, wenig
Freizeitaktivitäten, veränderte Alltagsstrukturen sowie Sorgen
vor der Zukunft – Die junge Generation steht vor vielen Heraus-forderungenin der COVID-19-Pandemie. Dies wirkt sich auch auf
die Gesundheit aus: Neben Bewegungsmangel und einem erhöhten
Medienkonsum sind auch die psychischen Belastungen,wie zum Beispiel Stress, Schulangst, sozialer Rückzug oder Interessenverlust,
bei Kindern und Jugendlichen gestiegen. Ebenso sind junge Erwachsene häufiger von psychischen Belastungenund Vereinsamung betroffen. Gesucht werden kreative Projekte von Bildungs-einrichtungen, Vereinen, der Kinder- und Jugendarbeit und Beratungsstellen, die die Gesundheit von Kindern, Jugendlichen
und jungen Erwachsenen und ihren Familien stärken. Die Angebote sollen einen Beitrag leisten, die gesundheitlichen Folgen aufzufangen und zu bewältigen.

2. Gender und Gesundheit: Angebote in der Gesundheitsversorgung und -förderung gendersensibel gestalten
Bei zahlreichen Erkrankungen zeigen Frauen und Männer unterschiedliche Symptome und reagieren anders auf pharmakologische und invasive Therapien. Sie weisen vielfach unterschiedliche Risikofaktoren für Krankheitsentstehung und -verlauf
sowie Behandlungsrisiken auf. Ebenso werden Vorsorge-untersuchungen sowie präventive Angebote, je nach Geschlecht,
unterschiedlich angeboten und angenommen. Auch der sensible
Umgang mit Menschen anderer Geschlechtsidentitäten spielt im Gesundheitswesen zunehmend eine Rolle und sollte mitgedacht werden. Gesucht werden Angebote und Projekte, die Menschen unterschiedlichen Geschlechts gendersensibel ansprechen und versorgen, ihre Lebenswelt und -lage einbeziehen und auf ihre Besonderheiten ohne Vorurteile und Stereotype eingehen.

3. eHealth – Digitale Technologien für mehr Gesundheit
Digitale Technologien sind aus dem Gesundheitswesen nicht
mehr wegzudenken. IT-Anwendungen, Gesundheits-Apps und
Wearables eröffnen vielfältige Möglichkeiten. Diese unterstützen
bei Prävention, Erkennung und Behandlung von Krankheiten
sowie auf dem Weg zu einer selbstbestimmten und gesundheits- förderlichen Lebensführung. Digitale Gesundheits und Pflege- anwendungen können beispielsweise Menschen mit chronischen Erkrankungen oder Demenz dabei helfen, den Gesundheitszustand zu stabilisieren oder zu verbessern. Wearables können neben Fitnessdaten auch wichtige medizinische Messwerte wie Blutdruck oder Blutzuckerwerte erheben und das Monitoring sowie die Behandlung vereinfachen. Prämiert werden Projekte und Lösungen, die innovative, digitale Technologien für Prävention, Gesundheitsförderung, Behandlung und Pflege entwickeln sowie ganzheitliche Konzepte anbieten.

Alle Informationen rund um die Ausschreibung finden Sie in kompakter Form im Flyer

Nds. Gesundheitspreis 2022
12_Nds_Gesundheitspreis_2022.pdf
PDF-Dokument [539.7 KB]

Kontakt

Elena Reuschel

Telefon:
0511 / 388 11 89 - 214
E-Mail: elena.reuschel@gesundheit-nds.de

 

Sandra Pape

Telefon:
0511 / 388 11 89 - 118
E-Mail:
sandra.pape@gesundheit-nds.de

 

Falls Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne!